Personenleitsysteme & Absperrungen | Berger
Berger Shop

Personenleitsysteme & Absperrungen

Treffen viele Menschen aufeinander, kann dies schnell im Chaos enden, die Situation wird unübersichtlich. Wirken Sie dem mit Personenleitsysteme entgegen und lenken Sie selbst große Besucherströme übersichtlich und sicher. Mit unseren Systemen schaffen Sie sofort Ordnung und bieten wichtige Orientierung. Vermeiden Sie damit unangenehme oder sogar gefährliche Situationen und sorgen Sie für reibungslose Abläufe. Diese Systeme sind eine wirkungsvolle Möglichkeit, um Flächen abzugrenzen und Wege abzusperren. Entdecken Sie bei BERGER eine breite Auswahl unterschiedlicher Personenleitsysteme

  • von Sperrgittern,
  • Rohrverbindungssystemen über
  • Schranken und Drehkreuze bis zu
  • Gurt-, Kordel-, Kettenabsperrungen, Absperrketten und -bänder sowie
  • Personenleitsystem-SETS, Sperrpfosten und Stilpoller.

Wichtige Auswahlkriterien

Sie möchten Gästen den richtigen Weg weisen oder einen Bereich in einer Werkhalle absperren? Oder es gilt Großveranstaltungen zu managen? Abhängig von dem jeweiligen Einsatzzweck des Personenleitsystems sind unterschiedliche Kriterien für die Auswahl entscheidend. Im Empfangsbereich oder bei Veranstaltungen vermitteln unsere Systeme mit Kordeln und Gurten eine hochwertige Optik.

Muss die Absperrung hingegen besonders robust sein und einiges aushalten können, dann sind Absperrketten und dazu passend Absperrpfosten passende Mittel. Ebenfalls wichtig ist das Material, aus dem die Produkte bestehen. Personenleitsysteme für den Outdoor-Bereich erfordern witterungsbeständige und langlebige Materialien.

Personenleitsysteme – unverzichtbare Helfer nicht nur bei Großveranstaltungen

Vor allem bei Großveranstaltungen spielen die vielfältigen Möglichkeiten zur Personenlenkung ihre Stärken komplett aus: Gedränge wird wirkungsvoll verhindert. Damit reduziert sich das Entstehen von Paniksituationen, Warteschlangen werden gelenkt und sie tragen zu einer maßgeblichen Reduzierung von Unfällen bei.

Chaos war gestern – heute ist Ordnung mit unseren Leitsystemen für Personen

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie betreten völlig fremde Räumlichkeiten oder einen ganz fremden Ort. Sie wissen nicht, wohin Sie gehen sollen und bleiben erst einmal stehen, um sich zu orientieren. Damit stehen Sie unter Umständen nicht nur nachfolgenden Personen im Weg, sondern auch Besuchern, die die Örtlichkeiten verlassen möchten. Das ist Szenario, das niemand seinen Gästen bieten möchte.

In unserem Shop erhalten Sie Gurtbarrieren in verschiedenen Ausführungen und Farben. Mithilfe dieser Produkte lenken Sie die Menschenströme gleich in die richtige Richtung. Ohne Aufwand schaffen Sie damit gezielte Wege zum Ein- und Ausgang. Realisieren Sie zum Beispiel flexibel unidirektionale Leitwege, um zum Beispiel den besonderen Anforderungen während einer Pandemie oder Ähnlichem zu entsprechen. Weiterhin ist es möglich, so Besucher in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre zu empfangen.

Wenn Warten sein muss

Egal, ob es sich um ein Groß-Event, den Zugang zu bestimmten Attraktionen oder um den Check-in am Flughafen handelt, ist eine Zugangskontrolle vonnöten, müssen Besucher oder Fluggäste warten. Mit Tensatoren oder Absperrkordel schaffen Sie flexibel und schnell Korridore, in denen sich die Wartenden zu einer Warteschlange anordnen.

Unser Tipp: Legen Sie die Korridore mäanderförmig, also in engen Schleifen an. Damit vermeiden Sie, dass lange Warteschlagen in den Raum reichen.

Tensator, Absperrkordel oder Kette?

Personenleitsysteme dienen zur Kontrolle, zur Absperrung und Schutz von Menschenmengen, Besucherströmen und Warteschlangen. Sogenannte Tensatoren finden vielfach bei Sportveranstaltungen, Festivals, Kongressen, Konferenzen oder am Flughafen Einsatz. Bei seiner Aufgabe muss der Tensator gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Leitsysteme weisen eindeutig die Richtung und sollen Drängeleien vermeiden. Dies soll aber so unauffällig und sanft geschehen, dass Personen, die sich in diesem Wartebereich aufhalten, weder gegängelt noch eingeengt fühlen. Ein hoher Anspruch in Sachen Flexibilität will ebenfalls erfüllt werden. Absperrgitter und Leitsysteme, bestehend zum Beispiel aus Absperrpfosten und Gurtbarrieren werden oftmals an den unterschiedlichsten Einsatzorten benötigt. Dabei sollen sie im Bestfall schnellstmöglich auf- und wieder abgebaut werden.

Abgrenzungsständer mit Gurt punkten mit einer sofortigen Einsatzfähigkeit und einer platzsparenden Lagerung. Die langlebigen und robusten Gurte finden in Gurtkassetten im oberen Bereich der Abgrenzungsständer ein Unterkommen. Stolperfallen oder Knoten in den Gurten werden wirkungsvoll vermieden. Gleichzeitig strahlen die Absperrungen einen starken Verbotscharakter aus: Der gespannte Gurt wirkt wie ein Balken. Rotweiße oder schwarz-gelbe Bänder zeigen eindringlich: „Durchgang verboten!“. Sie bieten sich an, ist der Zugang zu diesem Bereich, zum Beispiel aufgrund einer Baustelle zu gefährlich ist.

Kordel oder Band? Beide Varianten bieten optimale Voraussetzungen für Leitsysteme. Sehr häufig findet auch eine Kombination aus beiden Optionen für die Personenlenkung Anwendung.

Besteht die Sicherheitsabsperrung aus Kordel Ständern, die eventuell von einer Wandhalterung für die Kordel ergänzt wird, entsteht eine elegante Optik, die an den berühmten roten Teppich erinnert. Um in gehobenem Ambiente Warteschlangen zu gestalten oder Bereiche für Besucher zu sperren, sind diese Absperrungen eine ideale Möglichkeit. Schließlich wirken die Taue weniger wie ein Befehl, eher wie eine Bitte, den vorgegebenen Weg einzuhalten.

Achtung Kollisionsgefahr – vermeiden Sie Unfälle und Schäden

In vielen Betrieben hierzulande kommt es täglich zu Unfällen. Oft entstehen dabei lediglich ein paar Kratzer am Lack, Schäden, die schnell wieder behoben sind. Im schlimmsten Fall jedoch kommt es zu ernsthaften Personenschäden. Daher sollten Sie Anfahren oder das Anstoßen als Ursache für Unfälle nicht auf die leichte Schulter nehmen. Dennoch müssen Sie weder Mitarbeiter noch Ihre wertvollen Anlagen in Watte packen. Unsere Absperrungen und Rammschutzsysteme sind einfache und clevere Lösungen, um die Sicherheit im täglichen Betrieb zu optimieren. In unserem Shop finden Sie die passenden Produkte, um Ihre Mitarbeiter ebenso wie das Inventar vor Kollisionen und Unfällen zu schützen.

Einfach und unkompliziert

Im betrieblichen Alltag herrscht in der Regel ein hoher Zeitdruck. Das gilt vor allem für den innerbetrieblichen Transport und die Be- und Verladearbeiten. Das Absperrgitter erweist sich als eine wirkungsvolle Maßnahme und trennt dabei unter anderem Verkehrs- von Arbeitswegen. Ebenso realisieren Sie damit die Abgrenzung von Verkehrswegen gegenüber Lagerflächen oder ähnlichem sichern Sie Ihre Lagereinrichtungen oder halten Sie Durchfahrten zuverlässig frei. Temporäre Hindernisse, Baustellen oder verschiedene andere Gefahrenbereiche sperren Sie mit unseren Sperrgitter-Kombinationen sicher und zuverlässig ab. Besonders flexibel und sehr schnell auf- und abgebaut sind Scherensperrgitter. Spezialisten für einen strapaziösen Außeneinsatz sind unsere schweren Sperrgitter. Feuerverzinkt und mit einem sehr stabilen Rahmen eignen sie sich, um damit auch größere Flächen, Straßen oder Plätze einzugrenzen bzw. abzusperren. Standardmäßig mit Patentverschlüssen ausgestattet, verhindert sie ein Öffnen durch Unbefugte.

Welche Richtlinien und Gesetze sind zu beachten?

Nicht nur beim Thema Absperrung kommt der Gefährdungsbeurteilung eine zentrale Rolle zu. Der Arbeitgeber trägt die alleinige Verantwortung für die Arbeitsmittel, die er einsetzt. Vor der Verwendung von Arbeitsmitteln ist er verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Anhand dieser Ergebnisse leitet er notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen (siehe Abschnitt 2 § 3 (1) Betriebssicherheitsverordnung) ab.

Relevant sind außerdem das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und die Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ (BGR A1 bzw. GUV-V A1). Beide verpflichten den Arbeitgeber ebenfalls, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen.

Die sieben Schritte zur Gefährdungsbeurteilung

Die Pflicht des Arbeitgebers, Gefährdungen zu ermitteln und zu beurteilen, ist in § 5 ArbSchG geregelt. Der Paragraf konkretisiert weiterhin Gegenstände der Gefährdungsbeurteilung sowie mögliche Gefahrenursachen. Das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung sowie die von ihm festgelegten Maßnahmen zum Arbeitsschutz zu dokumentieren, verlangt § 6 vom Arbeitgeber.

1.     Bereiten Sie die Gefährdungsbeurteilung vor.

2.     Ermitteln Sie die Gefährdungen.

3.     Beurteilen Sie die Gefährdungen.

4.     Legen Sie konkrete Arbeitsschutzmaßnahmen fest und wählen Sie geeignete Absperrpfosten, Absperrbänder und Abgrenzungsständer in unserem Shop aus.

5.     Führen Sie diese Maßnahmen durch.

6.     Überprüfen Sie die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit.

7.     Dokumentieren Sie die durchgeführte Gefährdungsbeurteilung.

Absperrungen, Poller, Schranken und Co. richtig ausgewählt

Die Gefährdungsbeurteilung ist für die Auswahl und Installation von Absperrsystemen und dem Rammschutz die primäre Entscheidungsgrundlage. Erkennen Sie im Zuge der Beurteilung für Ihre Mitarbeiter entsprechende Risiken, sollten Sie geeignete Absperrungen, zum Beispiel Absperrbänder, Absperrketten oder Sperrgitter als Teil des Maßnahmenplans in Betracht ziehen. In unserem Shop erhalten Sie außerdem eine breite Auswahl rund um die Themen Absperrpfosten, Absperrkordel und alles für ein leistungsstarkes Kundenleitsystem.

Wichtig: Werden Sie tätig, bevor etwas passiert!

Tritt der Schadensfall ein, müssen Sie der Berufsgenossenschaft/Versicherung ein ordnungsgemäßes Handeln nachweisen. Leisten Sie mit der Gefährdungsbeurteilung einen wichtigen Beitrag zur Haftungsvorsorge. Ergänzt wird er von der gewissenhaften Umsetzung der damit verbundenen Arbeitsschutzmaßnahmen.

Die Kennzeichnung und ihre besonderen Vorgaben

Gelb-schwarz oder doch lieber Rotweiß? Absperrsysteme weisen ebenso wie Rammschutzsysteme meist eine der beiden Farbkombinationen auf. Doch welche wird wann richtig verwendet?

Hier ist ein Blick in die Unfallverhütungsvorschrift „Sicherheits- und Gesundheitserkennungsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz“ (BGV A8) sowie in die AR A1.3/5.2 hilfreich. Ständige Hindernisse und Gefahrenstellen werden mit einer gelb-schwarzen Kennzeichnung versehen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Stellen an denen besondere Gefahren des Stürzens, Quetschens oder des Anstoßens bestehen.

Rotweiße Streifen hingegen sollen vorzugsweise genutzt werden, um zeitlich begrenzte Hindernisse und Gefahrenstellen wie Baugruben oder Ähnliches zu kennzeichnen.

Absperrsystem – wann ist es empfehlenswert?

Sie suchen eine Lösung zur Personenführung oder möchten temporäre Gefahrenbereiche sichern? Dann ist ein Absperrsystem die richtige Wahl. Prüfen Sie im Rahmen Ihrer Gefährdungsbeurteilung, ob ein einfaches System, zum Beispiel in Form von Abgrenzungspfosten und Absperrketten, Ihren Anforderungen genügt oder ob Sie ein umfangreiches System, das neben Sperrgittern auch Schranken und Poller enthalten kann, benötigt wird. Auch als mobile Variante sind die Absperrgitter interessant. Damit sind Sie in der Lage, flexibel und schnell auf Veränderungen der Begebenheiten zu reagieren. Reservieren Sie damit Park- und Lagerplätze oder halten Sie zeitweise Durchfahrten frei. Es ist immer ratsam, eine Sicherheitsabsperrung griffbereit zu haben.

Vom Abgrenzungspfosten bis zum ausgefeilten Kundenleitsystem

Ganz gleich, ob Sie bereits vorhandene Leitsysteme durch weitere Produkte wie Abgrenzungspfosten ergänzen oder ein Personalleitsystem komplett neu erstellen möchten: Als Betriebs- und Lagerausstatter ist BERGER Ihr erfahrener Partner für Ihr Unternehmen: Angefangen von der Erstberatung bis zum Abschluss hochkomplexer Projekten begleiten wir Sie in allen Phasen. Sie haben Fragen? Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie!